BG

Meet US – Friedrichshafen empfängt amerikanische Gäste an der Droste-Hülshoff-Schule

Am 29. September konnten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 2 des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums der Droste-Hülshoff-Schule in Friedrichshafen mit ihren Lehrerinnen Frau Rex und Frau Rave amerikanische Diplomatie hautnah erleben. So hatten sie Gelegenheit, mit Generalkonsulin Patricia Lacina, Konsul Nicholas Abbate, Kulturreferent Thomas Cybulski und Politikreferent Dr. Jan Kotowski ins Gespräch zu kommen. Neben dem Arbeitsalltag und den Aufgaben eines Mitarbeiters der amerikanischen Vertretung wurden auch gesellschaftsrelevante Themen wie Waffengesetze, das Krankenversicherungswesen und das amerikanische Schulsystem thematisiert. Die Schulleiterin Frau Seitzinger, beteiligte Lehrkräfte und Schüler des Beruflichen Gymnasiums waren begeistert von der Veranstaltung und der Offenheit der hochrangigen amerikanischen Gäste.

internationaler Tag der Demokratie

Ein Grund zu feiern für die DHS!

Seit 2007 ist der 15. September Internationaler Tag der Demokratie. Dabei steht dieser Tag im Zeichen der Förderung und Verteidigung demokratischer Grundsätze – Anliegen, die die Klassen EG 12, SGS 12-1, SGS 13-2 und SGG 13 sichtbar machen wollten.

In Anlehnung an die Online-Kampagne „Demokratie – ich bin dabei!“ des Demokratiezentrums Baden-Württemberg verglichen die Schülerinnen und Schüler den Stellenwert, den die Demokratie für sie hat. Außerdem gestalteten sie im GGK-Unterricht eine Collage, die z.B. Grundrechte aufführt, die für sie persönlich besonders bedeutungsvoll sind.

Mit dieser Aktion stehen die Schülerinnen und Schüler für unsere Demokratie ein und wollen Werbung machen für die Herrschaft des Volkes, denn „Wahlen allein machen noch keine Demokratie!“ (Barack Obama).

internationaler Tag der Demokratie weiterlesen

Europapolitik live erleben

Mit dem Planspiel „Destination Europe“ wird europäische Gesetzgebung für zwei Eingangsklassen des Beruflichen Gymnasiums an der Droste-Hülshoff-Schule hautnah erfahrbar.

Am vergangenen Montag machte die EU-Kommission an der Droste-Hülshoff-Schule einen Vorschlag, wie die Asylpolitik der EU zukünftig gestaltet werden soll, dieser Vorschlag wurde in einem ordentlichen Gesetzgebungsverfahren zwischen Europäischem Parlament, Rat und Kommission verhandelt. Nach rund fünfstündiger Sitzungszeit waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Mitgliedsstaaten mehr als zufrieden mit dem Ergebnis ihrer Arbeit – und legten Schlips und Kragen sowie ihre Rollen als EU-Parlamentarier wieder ab, um in einer Abschlussreflektion als „ganz normale“ Schülerinnen und Schüler die Veranstaltung auszuwerten.

Das Planspiel „Destination Europe“, das mit den Klassen EG 11 und SGG 11 unter der Leitung der Referenten Adrian Schilde vom CIVIC Institut für internationale Bildung und Michel Salzer von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg durchgeführt wurde, thematisierte die aktuelle Situation von Flüchtenden in Europa und die Frage, ob und wie eine gemeinsame europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik im Spannungsfeld von humanitärem Asylrecht und der Frage der Aufnahmebedingungen und Aufnahmewilligkeit der EU gestaltet sein könnte.
Die Simulation des EU-Gesetzgebungsverfahrens war mit einer thematischen Einführung, Rollenkarten und entsprechendem Informationsmaterial durch die beiden Teamer vorbereitet, aber die Ausgestaltung ihrer Rollen, die Verhandlungen sowie die abschließende Einigung oblag den Schülerinnen und Schülern, die sehr verantwortungsvoll mit diesem sensiblen Thema umgegangen sind. Bianca hat an diesem politischen Tag besonders gefallen, dass sie durch das Nachfühlen und Nachspielen ihrer Rolle einen viel tieferen Einblick in das Thema „EU-Gesetzgebung“ bekommen hat, als wenn sie sich Informationen einfach nur erlesen hätte. Und für Theresa, die schon einmal das EU-Parlament in Straßburg besichtigt hat, steht fest: „Ich habe heute viel mehr über europäische Gesetzgebung und die Arbeit von Europa-Politikern gelernt!“ So bekommen vielleicht die Aussagen der frisch geklebten Wahlplakate zur Europawahl im Mai ein Gesicht, einen Inhalt und einen Ansporn zum politischen Dialog.

(Bericht: Katrin Nagel, Fotos: Jörg Glei?, DHS)

Settimana italiana – eine italienische Woche

20 sympathische italienische Gäste, sieben kurzweilige Tage und ein abwechslungsreiches Programm – das sind die besten Zutaten für ein gutes Gelingen des Schüleraustauschs!
Bereits zum zehnten Mal haben wir in diesem Jahr Schülerinnen und Schüler des Liceo Carlo Amoretti aus Imperia in Italien empfangen. Mit dem Ziel, mögliche Vorurteile abzubauen und die eigenen Sprachkenntnisse zu verbessern, aber auch mit der Intention, neue Freundschaften zu knüpfen, reisten die Austauschpartnerinnen und Austauschpartner am Sonntagnachmittag an. Während der gemeinsamen Ausflüge nach Ravensburg und Konstanz, ganz besonders aber beim Eislaufen und bei abendlichen Spielerunden kamen wir diesem Bestreben immer näher.


Ein gelungenes Abschlussfest zeugt von italienisch-deutscher Partnerschaft! Wie wichtig diese im Jahr der Europawahl ist, betonte Bürgermeister Schreiber bei unserem Besuch im Rathaus. Aber auch Vittorio Funes, der uns durch die Hallen der mtu führte. Wir sind in dieser Woche zu wahren „amici di Imperia“ (Freunden Imperias) geworden und danken dem gleichnamigen Verein für die Unterstützung.
Wir freuen uns schon jetzt auf den Gegenbesuch in Imperia und sind sicher, dass uns im Land der Pizza und Pasta ebenso gute Zutaten erwarten werden, damit es auch dort eine unvergessliche Woche werden wird.

(Bericht und Fotos: Caroline Stiefvater, DHS)