Auf einen guten Start kommt es an

Das Planspiel „Ready-Steady-Go“ zeigt den Einstiegsklassen der zweijährigen Berufsfachschule, wie wichtig eine gute Vorbereitung für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz ist.

Mit dem richtigen Training fit werden für den Einstieg ins Berufsleben – wie das funktioniert, haben die Schülerinnen und Schüler der zweijährigen Berufsfachschule kurz vor den Sommerferien im Bewerbungsplanspiel „Ready-Steady-Go“ an der Droste-Hülshoff-Schule erproben dürfen.

Im Unterricht der Eingangsklassen gehört das Erstellen einer Bewerbungsmappe zum festen Programm. Wenn alle erforderlichen Unterlagen zusammengestellt sind, ein Anschreiben verfasst und auch das richtige Outfit ausgewählt wurde, haben die zukünftigen Auszubildenden im Rahmen von „Ready-Steady-Go“ die Chance, unter realistischen Bedingungen aber im vertrauten Rahmen ihrer Schule Vorstellungsgespräche mit Vertreterinnen und Vertretern von rund 25 unterschiedlichen Ausbildungsbetrieben der Bodenseeregion zu üben. Sie erhalten sofort im Anschluss ein Feedback der Profis, Tipps für weitere Gespräche und, wenn alles richtig gut gelaufen ist, einen fiktiven Ausbildungsvertrag, der ihnen signalisiert: „Du hast einen sehr positiven Eindruck hinterlassen, dich würden wir einstellen!“ Persönliche Stärken lassen sich in einem Eignungstest ausloten und zusätzliche individuelle Beratungsangebote, etwa durch die Agentur für Arbeit, das CJD, die IHK und Beraterinnen der DHS, zeigen Wege der schulischen und beruflichen Aus- und Weiterbildung auf und runden somit das Angebot für die Schülerinnen und Schüler ab.

Michael (2BFP1) hat positive Erwartungen an das Bewerbungstraining: „Ich habe schon so viele Vorstellungsgespräche für Praktika und einen Ausbildungsplatz geführt, aber jedes Mal lerne ich wieder etwas, was mich beim nächsten Mal sicherer oder besser macht.“ Wie wichtig dieses Planspiel für die Schülerinnen und Schüler ist, um den „Ernstfall“ zu proben, Hemmschwellen abzubauen und zusätzlich zur Rückmeldung durch die Lehrkräfte im Unterricht eine ernstgemeinte Außensicht auf die eigene Startposition auf dem Weg ins Berufsleben zu erhalten, hat Gabi Veeser als Organisatorin des Planspiels bei der Begrüßung der Vertreterinnen und Vertreter der Firmen und sozialen Einrichtungen betont. Was für ein Erfolg für alle Beteiligten, dass diese am Ende des Tages das hohe Niveau der Vorbereitungen und der Leistungen gelobt haben und feststellten, wie zielorientiert die Schülerinnen und Schüler an ihre berufliche Zukunftsplanung herangegangen sind!

 

(Bericht und Fotos: Katrin Nagel, DHS)

30 mittlere Bildungsabschlüsse an der Droste-Hülshoff-Schule

Außer einer breiten Allgemeinbildung und guten Kenntnissen in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch haben die Schülerinnen und Schüler der zweijährigen Berufsfachschule an der Droste-Hülshoff-Schule auch viel Praktisches Wissen erworben. Im Profil Biologie und Gesundheitslehre steht der Mensch in einem ganzheitlichen Ansatz im Vordergrund, während im Profil Hauswirtschaft und Ernährung das Management eines Haushalts in Theorie und Praxis den Schwerpunkt bildet. Das wichtige Thema „Gesunde Ernährung“ findet sich in beiden Profilen.

Profilklasse Hauswirtschaft und Ernährung

Nach zwei Jahren haben die Schülerinnen und Schüler nicht nur ihre Fachkompetenz erweitert, sondern bei verschiedenen außerunterrichtlichen Angeboten auch die von der Industrie geforderten Schlüsselqualifikationen gestärkt. So wurden z.B. beim Floßbau Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Kreativität und das gemeinsame Finden von Lösungsstrategien trainiert und beim Rezitieren von Gedichten der Namensgeberin der Schule in Meersburg die Persönlichkeitskompetenz gefördert.
Die Zeugnisse wurden in einem festlichen Rahmen mit einem bunten Programm der Schülerinnen und Schüler, untermalt durch die Schulband, in der Aula der Schule überreicht. Der Abend klang gemütlich mit interessanten Gesprächen unter Lehrkräften, den Absolventinnen und Absolventen und ihren Eltern bei selbsthergestelltem Fingerfood aus.

Profilklasse Biologie und Gesundheitslehre

(Bericht und Fotos: Sabine Schäfer, DHS)

30 mittlere Bildungsabschlüsse an der Droste-Hülshoff-Schule weiterlesen

2. Platz beim Seehasen-Beachvolleyballturnier

Ein Team unserer Schule war sportlich sehr erfolgreich und musste sich nach Siegen, u.a. gegen das KMG und die Hugo-Eckener Schule, nur dem GZG in einem umkämpften Endspiel geschlagen geben.
Damit errangen wir einen hervorragenden 2.Platz bei 10 teilnehmenden Mannschaften!!!
Auf dem Bild (Schwäbische Zeitung) sehen wir Lea (SGG 11) in Aktion. Ansonsten spielten noch Anika und Florian (SGG 11) sowie Severin und Jonas (SG 11/1).

Erfolgsquote von 100% beim Erwerb der Allgemeinen Fachhochschulreife

Die Absolventinnen und Absolventen des Berufskollegs Gesundheit und Pflege der Droste-Hülshoff-Schule erhalten ihre Abschlusszeugnisse

Am erfolgreichen Ende eines zweijährigen Weges vom Mittleren Bildungsabschluss zur Allgemeinen Fachhochschulreife konnten gestern 36 Absolventinnen und Absolventen des Berufskollegs Gesundheit und Pflege an der Droste-Hülshoff-Schule ihre Abschlusszeugnisse entgegennehmen. Abteilungsleiter Fritz Märker bedankte sich in seiner Rede bei den Schülerinnen und Schülern für ihr besonderes Engagement in verschiedenen Projekten, wie z.B. der Deutsch-Nachhilfe für Geflüchtete, im Schulsanitätsdienst und vor allem in der Arbeit miteinander – nur in einem guten Team ließen sich Herausforderungen wie der anspruchsvolle Weg zum Schulabschluss meistern. Dass das hier gelungen ist, lässt sich an der Erfolgsquote von 100% ablesen!

Luisa Leuter erhielt für ihren hervorragenden Abschluss mit der Durchschnittsnote 1,4 einen Preis. Ebenso konnten sich Denise Hirt, Simone Hoffmann, Anna-Maria Link, Katja Schwab, Jan Stocker und Jens Tosberg über ihre Preise und Belobigungen für besondere Leistungen freuen.

Auch Schulleiterin Angelika Seitzinger gratulierte und die beiden Klassenlehrerinnen Andrea Kugel und Iris Egger ließen in ihren Verabschiedungsreden noch einmal deutlich werden, dass sich hier junge Menschen mit einer besonderen Sozialkompetenz auf den Weg in eine berufliche Zukunft machen, die sich für sie „zu einer bunten Perlenschnur gelungener Augenblicke“ entwickeln möge.

Eine nette Überraschung waren die persönlichen Worte, die die Klassensprecherinnen und Klassensprecher beider Klassen für jede der Lehrkräfte formuliert hatten, die sie in ihrem Abschlussjahr unterrichtet haben: Verbale Schulterklopfer, das ein oder andere Augenzwinkern und wohlmeinende Kritik – zusammen mit den liebevoll ausgewählten Präsenten Abschiedsmomente, an die man sich gerne zurückerinnern wird.

(Text und Foto: Katrin Nagel, DHS)