Von Mehlsäcken und Luftschiffen

Gegenbesuch des BSZ Leipziger Land an der Droste-Hülshoff-Schule

Nach dem ersten Teil unseres Austauschprogramms, dem Besuch des Beruflichen Schulzentrums Leipziger Land in Böhlen im vergangenen November, stand vergangene Woche der Gegenbesuch unserer Gastgeberinnen und Gastgeber hier bei uns am Bodensee an. Von Sonntag bis Mittwoch hatten sie Gelegenheit, neben dem Familienalltag ihrer Austauschpartnerinnen und -partner auch das Schulleben an der Droste-Hülshoff-Schule und Friedrichshafen und seine Umgebung kennenzulernen.

Besuch in Ravensburg

Es war uns ein Anliegen, unseren Besuchern einen Einblick in die Schönheiten aber auch in die besonderen historischen Gegebenheiten unserer Heimat zu gewähren – deshalb standen Friedrichshafen und Ravensburg mit all ihren Gegensätzlichkeiten im Zentrum des Besuchs. Unseren Rundgang durch die Altstadt von Ravensburg hatten Celina, Laura und Adriana aus der 2BFH2 und Stefanie, Franziska und Philip aus dem 1BKP2 durch kleine Vorträge zu bestimmten „Hot Spots“ wie dem Mehlsack und der Veitsburg vorbereitet. Am Dienstag haben wir Friedrichshafen erkundet und durch die spannende Führung von Frau Seebeck vom Zeppelin-Museum fühlten wir uns für einen Nachmittag wie Zeppelin-Passagiere der LZ 129 Hindenburg im Jahr 1936 und wissen jetzt alles, was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss.

Neue Erkenntnisse des Aufenthalts waren unter anderem, dass man, obwohl wir alle eine gemeinsame Sprache sprechen, auch in ein und demselben Land durchaus über sächsisch-schwäbische Sprachbarrieren stolpern kann, dass „Seelen“ in Friedrichshafen genau wie „Lerchen“ in Leipzig aus der Backstube stammen und dass Verkleidungs-Brauchtum vor Aschermittwoch zwar unterschiedliche Namen tragen kann aber hier wie da zu Kopfschmerzen und allgemeinem Unwohlsein führt, wenn man’s übertreibt. Vor allem aber die Gewissheit, dass aus einem Austauschprogramm Freundschaften entstehen können.

(Bericht und Foto: Katrin Nagel, DHS)