Abschlussfeier des
Berufskollegs Gesundheit und Pflege

Auf unterschiedlichen Wegen zum gemeinsamen Ziel

Die Absolventinnen und Absolventen des Berufskollegs Gesundheit und Pflege der Droste-Hülshoff-Schule erhalten ihre Zeugnisse der Allgemeinen Fachhochschulreife

Blumen, Musik, Leckereien, Präsente, abgerundet von Grußworten, guten Wünschen und Danksagungen – es fehlte wirklich an nichts bei der Abschlussfeier der 29 Absolventinnen und Absolventen des Berufskollegs Gesundheit und Pflege in der Aula der Droste-Hülshoff-Schule. Abteilungsleiter Fritz Märker hielt anerkennend fest, wie die 1BKP2 die Aufgabe gemeistert hat, mit teilweise weiten Schulwegen, unterschiedlichsten Bedürfnissen und einem straffen Arbeitsprogramm binnen eines Jahres zu einem Team zusammenzuwachsen und sich gemeinsam den Herausforderungen der anspruchsvollen letzten Etappe hin zum Schulabschluss zu stellen. Dass ihnen das sehr gut gelungen ist, ließe sich zum einen an den überaus erfreulichen Ergebnissen ablesen, aber auch an dem festlichen Rahmen, den die Klasse selbstorganisiert ihrer Zeugnisverleihung gegeben hat.

Pascal Vögele erzielte mit der Traumnote 1,1 den besten Abschluss dieser Schulart, der mit einem Buchgutschein belohnt wurde, und auch Sophia Matheis erhielt für ihren hervorragenden Abschluss mit der Durchschnittsnote 1,7 einen Preis. Ebenso konnten sich Ann-Sophie Koll, Jennifer Lerch, Mehania Mechi, Isabell Miller und Alina Sterk über ihre Belobigungen für besondere Leistungen freuen.

„Zum Erfolg gibt es keinen Lift, man muss die Treppe nehmen.“ Mit diesem Zitat von Mark Twain charakterisierte Klassensprecher Pascal Vögele in seiner Abschlussrede die Anstrengung, die die 1BKP2 im vergangenen Jahr zu bewältigen hatte und dankte allen Lehrkräften, die „die Klasse auf dem Weg zur FH-Reife geführt und begleitet haben“. Mit dem Erfolgsrezept positiver, nach vorn gerichteter Gedanken und dem Bemühen, ihre Zukunftsvision umzusetzen, habe die Klasse so manche Schwierigkeit bewältigen können, stellte Klassenlehrerin Andrea Kugel fest und wünschte den Schülerinnen und Schülern zum Abschied: „Auf dass eure Träume in Reichweite kommen und ihr an euren Zielen ankommt – aber nicht ohne mal rechts und links geschaut zu haben!“

(Bericht und Fotos: Katrin Nagel, DHS)