Theateraufführung „Fake oder War doch nur Spaß“

Mobbing ist ein wichtiges und weit verbreitetes Thema, was auch die Theatergruppe Radiks aus Berlin findet. Weshalb sie zum Thema Mobbing ein Stück inszenierten, unter dem Namen „Fake oder War doch nur Spaß“, welches auf interessante Weise über dieses heikle Thema aufklären und jungen Menschen die Augen öffnen soll. Dieses führten Sie bei uns am 09.03.2018 an der Droste-Hülshoff-Schule auf.

In dem Stück geht es um die 17-jährige Schülerin Lea, die sich ihren Traum erfüllen möchte und sich dafür Hilfe bei einer Agentur holt. Auch wenn sie durch das Casting ihrem Traum ein Stück näher gekommen ist, verwandelt dieses ihr Leben in einen Albtraum. Ein Vater, der sie nicht versteht, eine beste Freundin, die ihr in den Rücken fällt und zwei Jungs, die den Horror-Trip nur noch verschärfen. Lea muss am eigenen Leib erfahren, wie aus Neid, Lügen und Missgunst Mobbing werden kann.

Wir finden, dass die Künstler die Geschichte von Lea sehr gut rübergebracht haben, sie sind sehr offen mit dem Thema umgegangen und haben sehr gut widergespiegelt, wie Mobbing ablaufen kann.

(Bericht und Fotos: J. Fischer und S. Mohn, 2BFP2)