Alle Beiträge von km

DHS-Team besucht das BSZ Leipziger Land

Zur Vorbereitung einer Kooperation mit dem Berufsschulzentrum Leipziger Land reiste eine Delegation der DHS nach Leipzig. Der Bodenseekreis und der Landkreis Leipzig pflegen schon seit Jahren eine Partnerschaft. Diese soll nun auch im schulischen Bereich ausgebaut werden. Als weiterer Schritt der Kooperation ist im Frühjahr 2018 ein Schüleraustausch mit dem Biotechnologischen Gymnasium geplant. Sowohl die Schüler aus Leipzig als auch die Friedrichshafener Austauschschüler dürfen sich auf einen interessanten und ereignisreichen Austausch freuen.

Herr Großkopf (Schulleiter BSZ LL), Frau Seitzinger (Schulleiterin DHS), Herr Gleiß, Herr Dr. Märker (Abteilungsleiter DHS), Frau Deistler (Abteilungsleiterin BSZ LL)

Weihnachtstrucker 2017 – die DHS ist mit dabei!

Schülerinnen und Schüler der Droste-Hülshoff-Schule packen Pakete für Hilfsbedürftige

Der große Weihnachtsbaum strahlt festlich geschmückt in Rot und Weiß, das warme Licht seiner Kerzen spiegelt sich in den Kugeln, seine Äste neigen sich nach unten, als wollten sie die vielen Pakete berühren, die sich im Laufe der letzten Tage unter ihnen gesammelt haben. Raphael trägt gerade wieder eins herbei und stellt es unter den Baum zu den anderen. „Eine schöne Aktion!“, findet er und meint damit die Hilfsaktion der Johanniter-Weihnachtstrucker, an der er sich mit seiner Klasse und vielen weiteren der Droste-Hülshoff-Schule beteiligt hat. Rund 85 Pakete haben die Schülerinnen und Schüler in den letzten Wochen gepackt, manche Klassen sogar gleich mehrere, und sie können sich sicher sein, dass ihre Hilfe ankommt.

Die Pakete werden in Südosteuropa an wirtschaftlich schwache Familien, Schul- und Kindergartenkinder, Menschen mit Behinderung, in Armenküchen sowie Alten- und Kinderheimen durch die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. überreicht. Für viele bedürftige Menschen in Albanien, Bosnien und Rumänien sind die Hilfspakete ein kostbares Zeichen der Hoffnung in der Weihnachtszeit, denn jedes der Weihnachtstrucker-Päckchen enthält dringend benötigte Grundnahrungsmittel, Hygieneartikel und ein kleines Kinderspielzeug nach einer sorgfältig zusammengestellten Packliste. Im letzten Winter konnten die ehrenamtlich tätigen Johanniter-Weihnachtstrucker über 56.500 Pakete vor allem in die strukturschwachen ländlichen Regionen Südosteuropas bringen und dort überwiegend persönlich übergeben.

Es ist ein wunderbares Gefühl zu sehen, mit welchem Engagement die Schülerinnen und Schüler der Droste-Hülshoff-Schule der Initiative ihrer SMV gefolgt sind und jedes einzelne Paket liebevoll und zugleich verantwortungsbewusst gepackt und beschriftet haben. Aber sicher wird es für die freiwilligen Fahrer der Johanniter einmal mehr überwältigend zu erleben, welche Freude und Dankbarkeit jedes einzelne Weihnachtstrucker-Päckchen auslöst: Denn was darin verpackt ist, ist weit mehr als der Inhalt einer Packliste –  es ist das sichere Zeichen für jeden Empfänger, dass wir Menschen in Not nicht vergessen.

(Bericht und Fotos: Katrin Nagel, DHS)

Zum Fußballevent auf die Ostalb

1. FC Heidenheim lädt Schüler der Droste-Hülshoff-Schule zum Match gegen Kaiserslautern ein

Es war ja schon ein langer Tag für die 15 VAB-Schüler der Droste-Hülshoff-Schule, die in Begleitung ihres Lehrers Reiner Steck und der Jugendberufslotsin Kathrin Köberle von Friedrichshafen auf die Ostalb zum Bundesligaspiel des Zweitligisten FC Heidenheim gegen den 1. FC Kaiserslautern gereist sind. Und winterlich verschneit war’s. Aber vor allem war es ein toller Start in den Dezember und ein einmaliges Erlebnis für die Klasse, die im VAB (Vorqualifizierungsjahr Arbeit und Beruf) gleichzeitig ihre Deutschkenntnisse verbessert, den Hauptschulabschluss erwirbt und auf das Berufsleben in Deutschland vorbereitet wird. Dieses Jahr besteht die Klasse ausschließlich aus geflüchteten Jugendlichen, Asylbewerbern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Für sie alle war es der erste Besuch in einem Bundesligastadion und sie durften auf ihren Freiplätzen direkt hinter dem Tor ein spannendes Match beobachten, das der 1. FC Heidenheim schließlich hart umkämpft mit 3:2 in der Nachspielzeit für sich entscheiden konnte.

Warum dem 1. FC Heidenheim für die großzügige Einladung Dank gebühren sollte? Das ließ sich deutlich an den strahlenden Augen der jungen Fußballfans ablesen, die ein beeindruckendes Spiel verfolgen konnten und die Stadionatmosphäre in jeder Hinsicht genossen haben. Am Ende dieses besonderen, gemeinschaftsfördernden Tages stand für alle Beteiligten fest: Der 1. FC Heidenheim ist Spitzenklasse!

(Bericht: Katrin Nagel, DHS / Fotos: Reiner STeck, DHS)

Leuchte, Licht, mit hellem Schein – überall soll Freude sein!

Lieder, Lichter und Leckereien bei der Adventsfeier der Fraternität in der Droste-Hülshoff-Schule

„Wir freuen uns, nun schon zum 33. Mal einen wunderschönen Adventsnachmittag mit Ihnen in unserer Schule verbringen zu dürfen.“, begrüßte Schulleiterin Angelika Seitzinger die Mitglieder und Gäste der Fraternität Friedrichshafen am vergangenen Samstag in der Aula der Droste-Hülshoff-Schule, die durch den Einsatz von rund 800 helfenden Händen aus dem Kreis der Schüler-, Eltern- und Lehrerschaft sowie durch Hausmeister Frank Eggers in vorweihnachtlichem Glanz erstrahlte und den stimmungsvollen Rahmen für eine Feier bot, die von verschiedenen Seiten mitgestaltet wurde. Irene Hellwig, die Vorsitzende des ehrenamtlich tätigen Vereins der Fraternität, der seinen Mitgliedern rund ums Jahr gemeinschaftsstiftende Freizeitaktivitäten bietet, hieß nicht nur Dorothea Horn von der Sozialplanung des Bodenseekreises, die Stadträtin Magda Krom und Frau Dr. Ilona Diesner, die amtierende Präsidentin des Lions Clubs Friedrichshafen, willkommen, sondern auch die ehrenamtlichen Fahrer, die die Gäste zur Feier gebracht hatten, und vor allem den Seemanns-Chor Friedrichshafen, der mit Akkordeon, Bass, Mundharmonika und den klangvollen Stimmen der „Seeleute vom Schwäbischen Meer“ den Nachmittag auf besondere Weise musikalisch untermalte. Pfarrerin Reinhild Neveling nahm das Bild des Meeres als Ort des sehnsuchtsvollen Wartens in ihre Gedanken zum Advent auf: „Die Weihnachtszeit ist ein kleiner Abglanz von dem, was uns erwartet; Weihnachten zeigt uns: Es gibt eine Zukunft und es lohnt sich, darauf zu warten.“

Nicht erst, als der Seemanns-Chor das „Abendgebet am Meer“ anstimmte, zeigte sich für Siegfried Graustein die emotionale Stimmung der Adventsfeier. „Sie ist jedes Jahr ein tolles Erlebnis und für mich der Auftakt in die Weihnachtszeit.“, stellte er fest. Dem Ehepaar Schmid aus Markdorf ging es ähnlich: „Wir kommen seit 30 Jahren. Meine Stimmung fängt schon an, wenn ich in die Aula komme und die Dekoration sehe – jedes Jahr anders und immer schön.“, freute sich Frau Schmid. Saskia, Sina und Antonia, Schülerinnen der SG 13 und EG 12 und Teil des Teams um die Lehrerinnen Angela Buck und Sonja Schütterle, fanden es schön zu sehen, wie Menschen mit und ohne Handicap zusammenkommen und verwöhnten mit vielen weiteren Schülerinnen und Schülern die Gäste mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen. Irene Hellwig beschloss den Nachmittag mit Axel Hackes „Erinnerungen an Weihnachten“, einer Geschichte über das Warten aufs Christkind, und erwies sich mit einem kulinarischen Geschenk an die Besucher und Helfer selbst als solches. Ihr Dank galt zum Abschied den Gästen, die die Arbeit des Vereins auch in diesem Jahr mit ihren Spenden unterstützt haben, aber auch all den jungen Menschen, die sich bei der Vorbereitung der Adventsfeier von ihren Lehrerinnen und Lehrern haben anleiten lassen.

(Bericht und Fotos: Katrin Nagel, DHS)