2. Platz beim Seehasen-Beachvolleyballturnier

Ein Team unserer Schule war sportlich sehr erfolgreich und musste sich nach Siegen, u.a. gegen das KMG und die Hugo-Eckener Schule, nur dem GZG in einem umkämpften Endspiel geschlagen geben.
Damit errangen wir einen hervorragenden 2.Platz bei 10 teilnehmenden Mannschaften!!!
Auf dem Bild (Schwäbische Zeitung) sehen wir Lea (SGG 11) in Aktion. Ansonsten spielten noch Anika und Florian (SGG 11) sowie Severin und Jonas (SG 11/1).

Erfolgsquote von 100% beim Erwerb der Allgemeinen Fachhochschulreife

Die Absolventinnen und Absolventen des Berufskollegs Gesundheit und Pflege der Droste-Hülshoff-Schule erhalten ihre Abschlusszeugnisse

Am erfolgreichen Ende eines zweijährigen Weges vom Mittleren Bildungsabschluss zur Allgemeinen Fachhochschulreife konnten gestern 36 Absolventinnen und Absolventen des Berufskollegs Gesundheit und Pflege an der Droste-Hülshoff-Schule ihre Abschlusszeugnisse entgegennehmen. Abteilungsleiter Fritz Märker bedankte sich in seiner Rede bei den Schülerinnen und Schülern für ihr besonderes Engagement in verschiedenen Projekten, wie z.B. der Deutsch-Nachhilfe für Geflüchtete, im Schulsanitätsdienst und vor allem in der Arbeit miteinander – nur in einem guten Team ließen sich Herausforderungen wie der anspruchsvolle Weg zum Schulabschluss meistern. Dass das hier gelungen ist, lässt sich an der Erfolgsquote von 100% ablesen!

Luisa Leuter erhielt für ihren hervorragenden Abschluss mit der Durchschnittsnote 1,4 einen Preis. Ebenso konnten sich Denise Hirt, Simone Hoffmann, Anna-Maria Link, Katja Schwab, Jan Stocker und Jens Tosberg über ihre Preise und Belobigungen für besondere Leistungen freuen.

Auch Schulleiterin Angelika Seitzinger gratulierte und die beiden Klassenlehrerinnen Andrea Kugel und Iris Egger ließen in ihren Verabschiedungsreden noch einmal deutlich werden, dass sich hier junge Menschen mit einer besonderen Sozialkompetenz auf den Weg in eine berufliche Zukunft machen, die sich für sie „zu einer bunten Perlenschnur gelungener Augenblicke“ entwickeln möge.

Eine nette Überraschung waren die persönlichen Worte, die die Klassensprecherinnen und Klassensprecher beider Klassen für jede der Lehrkräfte formuliert hatten, die sie in ihrem Abschlussjahr unterrichtet haben: Verbale Schulterklopfer, das ein oder andere Augenzwinkern und wohlmeinende Kritik – zusammen mit den liebevoll ausgewählten Präsenten Abschiedsmomente, an die man sich gerne zurückerinnern wird.

(Text und Foto: Katrin Nagel, DHS)

 

Mit mehr als 600 Unterrichtsstunden zum Super-Schnitt

Die Abiturientinnen und Abiturienten der Droste-Hülshoff-Schule erhalten ihre Abschlusszeugnisse

Der in der Aula dekorierte Fischschwarm hat Angelika Seitzinger, die Schulleiterin der Droste-Hülshoff-Schule, ein wenig an den diesjährigen Abitur-Jahrgang erinnert: Einige sind zunächst ein bisschen hin- und hergeschwommen, manche haben den Schwarm verlassen, aber letztlich hat eine beachtliche Gruppe von 107 gemeinsam das Ziel erreicht – die Allgemeine Hochschulreife! Und das mit einer Gesamtsumme von 64.400 Notenpunkten, was einem beeindruckenden Notendurchschnitt von 2,2 entspricht, wie Jörg Gleiß, der Abteilungsleiter des Beruflichen Gymnasiums, errechnet hat. Doch bis dorthin waren für die Prüflinge rund 600 Unterrichtsstunden in Profil- und Kernfächern, Wahl- und Pflichtkursen zu besuchen und eine Prüfungsphase zu absolvieren, die sich über mehr als ein halbes Jahr erstreckt hat.

Der Verwaltungsakt der Zeugnisübergabe sollte nun in der Schule stattfinden, weshalb die Absolventinnen und Absolventen gemeinsam mit ihren Familien, Freunden und Bekannten ein letztes Mal in die Droste-Hülshoff-Schule gekommen waren, um dort ihre Zeugnisse, Belobigungen und Preise entgegenzunehmen, die für besondere Leistungen in verschiedenen Fächern vergeben wurden. Nikolai Sonntag, Lisa Schaumann und Chiara Weizenegger erreichten als Abiturergebnis jeweils die Traumdurchschittsnote 1,0. Valerie Haller konnte sich über den Kofrányi-Preis für die beste Abiturleistung im Fach Ernährungslehre mit Chemie freuen und bekam ihn überreicht durch Julia Höschle, Ernährungsfachkraft bei der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben.

Der Abend war durch die Reden der Mitglieder der Schulleitung, durch den launigen Rück- und Ausblick des Schulsprechers und Abiturienten Matthias „Matze“ Eckmann, die Glückwünsche der Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer sowie durch das liebevolle Catering der Klasse BTG 12 und die musikalische Untermalung der Ukulele-AG der Droste Hülshoff Schule in einen festlich-fröhlichen Rahmen gesetzt. „Freunde, ich werd‘ euch echt vermissen – wir hatten echt die beste Zeit!“, schmetterte Leonie Janzer im diesjährigen Abi-Song ihren Mitschülerinnen und Mitschülern zum Abschied entgegen. Bleibt uns allen nur, dem Schwarm der Abitur-Fische auf seinem weiteren Weg alles Gute, Erfolg und viel Lebensfreude zu wünschen!

(Bericht und Foto: Katrin Nagel, DHS)

Strecke machen für den guten Zweck

Spendenlauf der Droste-Hülshoff-Schule zugunsten der Rheuma-Kinderklinik Garmisch-Partenkirchen

150 Schülerinnen und Schüler der Droste-Hülshoff-Schule Friedrichshafen sind am vergangenen Mittwoch bei hochsommerlichen Temperaturen angetreten, um in einem von der Schülermitverantwortung (SMV) organisierten Spendenlauf Kilometer und damit Geld für Kinder und Jugendliche zu sammeln, die als Betroffene in der Rheuma-Kinderklinik in Garmisch-Partenkirchen behandelt werden. Die Klinik ist ein Lehrkrankenhaus der LMU München und spezialisiert auf Therapiekonzepte bei rheumatischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen sowie der Behandlung von chronischen Schmerzen und Schmerzerkrankungen junger Menschen.

Ein unmittelbarer persönlicher Bezug zu den Sorgen und Nöten und den Wünschen und Bedürfnissen der Rheuma-Kids in Garmisch-Partenkirchen war der Motivator für die Schülerinnen und Schüler der DHS, um sich im Vorfeld des Spendenlaufs selbstständig Sponsoren zu suchen, die für die entsprechend zurückgelegten Kilometer „ihrer“ Läuferinnen und Läufer eine finanzielle Gegenleistung erbringen würden. Ein großer Anreiz also, um auf der festgelegten Bahn zwischen der Konzertmuschel und dem Graf-Zeppelin-Haus auf der Uferpromenade in Friedrichshafen ordentlich Strecke zu machen!

Sportlichen Ehrgeiz haben alle 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewiesen, bei fantastischer Stimmung und unter den Anfeuerungsrufen der Zuschauenden sind die Spitzenkandidaten 10 Runden gelaufen und haben damit jeweils rund 10 Kilometer für den guten Zweck zurückgelegt. Und womit belohnen sich engagierte Sportlerinnen und Sportler nach einer solchen lohnenden Anstrengung? Ganz klar – mit einer Abkühlung im See!

(Bericht: Katrin Nagel, DHS; Fotos: Cornelius Dorsch, DHS)